(Sozialer) Wandel vollzieht sich nicht nur ständig, sondern ist auch unvermeidlich. Er vollzieht sich mit und ohne unser Zutun.


Der Wandel begleitet soziale Kommunikationsprozesse meist als «Nebenprodukt». Er kann aber auch zentrales und explizites Ziel dieser Prozesse sein und damit gestaltet bzw. gemeinsam konstruiert werden.


In Arbeitskontexten und Organisationen entsteht oft die Frage, ob sich dieser Wandel in gewünschten Formen und nützlichen Bahnen vollzieht.


Häufig erleben wir diesen Wandel als sprunghaft (diskontinuierlich), beschleunigt, offen und damit nicht kontrollierbar.


In der Zusammenarbeit mit unseren Auftraggebern tragen wir dazu bei, den Wandel in die gewünschte Richtung zu lenken, ihn verstehbar zu machen und zum erwünschten Nutzen beizutragen.




Zurück